Vel-Pilgertour
Home
Strecke
Home
Trotzdem
Kontakt
Bericht
Guestbook
Vortrag
Links
Bildband

    Sie sind Besucher       
      
   
von Erfurt nach ROM
vom
21.09. - 25.10.03
 
 
Zur Jubiläums-Romwallfahrt

"50 Jahre Malteser Hilfsdienst"

Die Tour soll Mut machen, um Hilfe zu bitten.
Vertrauen ist der erste Schritt!
 
Liebe Freunde,
 



„Steh auf, nimm Dein Bett und geh....“ soll auch dieses Jahr das Leitmotiv der Velo-Pilgertour nach Rom sein. Der Malteser-Hilfsdienst begeht 2003 sein 50jähriges Bestehen. Dies nimmt er zum Anlass, Behinderte, ihre Helfer sowie ehrenamtliche Mitarbeiter des Malteser-Hilfsdienstes zu einer Jubiläumsromwallfahrt einzuladen.




„ Steh auf, nimm Dein Bett und geh....“ - Es gehört viel Mut und Zuversicht dazu!

„Willst Du gesund werden?“ fragt Jesus den Kranken. „Dann steh auf!“ Fürchterlich hart und scheinbar unerfüllbar klingt diese Forderung., „Willst Du, dass ich Dir helfe? Dann steh auf!“

Über 38 Jahre lag er gelähmt am Teich Bethesda. Und jetzt soll er einfach den ersten Schritt machen und aufstehen? Das ist unvorstellbar. Resignierend wird der Kranke sicher gefragt haben: „Herr, kannst Du mir wirklich erst helfen, wenn ich aufstehe?“ Das ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen und begünstigt die Hilfe wesentlich. Wenn ich z. B. nach einem Sturz nicht versuche aufzustehen oder mich nicht bemerkbar mache, werde ich in einem unüberschaubaren Gelände liegen bleiben. Durch meinen Versuch vom Boden aufzustehen, mich wenigstens auf die Knie zu stellen, steigere ich die Chancen, dass mir schnell und unkompliziert geholfen wird und erleichtere zudem noch die Arbeit meiner Helfer.

Dieses Beispiel lässt sich auf viele Hilfssituationen übertragen. Ohne Zweifel ist das Ersuchen um Hilfe schon der erste Schritt aufzustehen. Doch es ist auf jeden Fall gut, selbst weitere Bemühungen in Richtung Aufstehen zu unternehmen.

Hier strahlt die Forderung Jesus:: „Stehe auf, nimm dein Bett und gehe hin!“ in einem völlig neuen Licht. Sie macht nicht nur stark und widerstandsfähig, sondern schafft auch Freiräume, Leben trotz Behinderung selbstbestimmt zu gestalten und Hilfe in Eigenverantwortung zu organisieren.
Mit der Dreiradtour von Erfurt nach ROM möchten wir ermutigen, diese Freiräume auszufüllen, sich ein Stück weit selbst zu helfen und dazu die Hilfe andere bereitwillig zu nutzen. Danke sagen all denen, die es Behinderten ermöglichen, ihr Bett allein zu tragen und selbst Mutmacher und Tröster für andere zu sein.

Danke, wenn Sie uns dabei helfen und zum Gelingen der Tour beitragen.

Ihr
Lutz Krajinski Malteser